Amarylliszwiebeln sind mehrjährig. Das bedeutet, wer einige Pflegetipps befolgt, kann seine Amaryllis im nächsten Winter wieder blühen sehen.Amaryllis durchs Jahr

Klingt kompliziert, ist es aber nicht! Benötigt werden ein kühler Keller, Schere oder Messer, etwas Erde und ggf. ein größerer Topf.

Die frisch erworbene Amaryllis im Topf entwickelt im Dezember bis Januar ihre Blüten aus den Energiereserven, die in der Zwiebel gespeichert sind. Daher reicht regelmäßiges gießen aus und es wird kein weiterer Pflanzendünger benötigt.

Nach der Blüte werden die verblühten Teile entfernt – die Blätter bleiben an der Pflanze! Sobald es draußen warm wird, kann die Amaryllis im Topf auf Balkon oder Terrasse gestellt werden. Dabei sollte ab Mai vierzehntägig dem Gießwasser ein Pflanzendünger zugegeben werden, damit die Zwiebel neue Reserven für die zukünftige Blüte speichern kann.

Ab August beginnt die Ruhephase, es sollte weniger gegossen werden. Sobald die Nährstoffe aus den Blättern in die Zwiebel eingelagert wurden – erkennbar am Welken der Blätter – werden diese mit einer Schere abgeschnitten.

Um die Zwiebel auf die erneute Blüte vorzubereiten, wird sie ab Oktober in einem ca. 15°C kühlen Raum – wie zum Beispiel einem Keller – eingelagert. Falls der Umfang der Zwiebel über die Wachstumszeit im Sommer sehr stark zugenommen hat, sollte sie in einen größeren Topf in frische Erde umgetopft werden.

Anfang Dezember ist es so weit: die Amaryllis kann in der Wohnung an einem warmen Ort aufgestellt und sparsam gegossen werden. Die Zwiebel bildet neue Wurzeln und die Blütenstiele beginnen zu wachsen.

Jetzt beginnt das Warten auf die reichhaltige Blüte!