Wann pflanze ich Rosen? Getopfte Ware kann man in der ganzen Vegetationszeit pflanzen, vorwiegend von April (nach den Frösten) bis September. Wurzelnackte Ware wird von Oktober bis März in der Ruhezeit gepflanzt.

Kann ich Rosen nach Rosen pflanzen? Wenn mehrere Jahre Rosen angepflanzt waren, kann man nicht direkt neue pflanzen. Die Erde sollte großräumig ausgehoben werden und durch frische ersetzt werden.

Welchen Boden mag die Rose? Die Bodenart hat für Rosen einen geringen Einfluß, Rosen wachsen auf beinahe jedem Boden. Jeder normale Gartenboden ist geeignet. Wichtig ist eine gute Durchlässigkeit des Bodens nach unten, damit kein Wasser stehen bleiben kann und eine gute Durchlüftung möglich ist.

Welche Bodenvorbereitung ist notwendig? Gegebenenfalls Bodenaustausch, wenn notwendig, Unkräuter entfernen, Bodenlockerung bis in doppelte Spatentiefe, organische Langzeitdünger wie Hornmehl o.ä. können eingearbeite werden, ebenso abgelagerter Kompost oder Torf. Mineraldünger sollte bei der Pflanzung noch nicht gegeben werden.

Wie pflanze ich eine Rose? Wurzelnackte Pflanzen werden trieb- und wurzelseits gut zurückgeschnitten, einen Tag gewässert und gepflanzt, wobei die Veredelung ca. 5 cm in die Erde kommen sollte. Getopfte, angetriebene Rosen werden vorsichtig ausgetopft, dabei sollten sie nicht frisch gegossen sein ( ein trockener Wurzelballen hält besser zusammen). Das Pflanzloch muss ausreichend groß sein und tief gelockert. Die Veredelung auch wieder unter die Erde setzen Nach dem Pflanzen werden die Rosen gut angegossen, damit die Erde richtig die Pflanze umschließt. Danach sollte beim Gießen immer gut gewässert werden, damit das Wasser bis zur tiefsten Wurzel kommt – besser seltener mehr als oft wenig gießen.

Wie schütze ich meine Rosen im Winter? In milden Gegenden wird der Winterschutz oft vernachlässigt. Viele Jahre geht alles gut, dann kommt ein starker Frost mit viel Sonne und die Rosen gehen ein. Sicherheitshalber sollten die Rosen im Winter mit Tannenreisig oder Frostschutzflies abdedeckt werden, um eine zu hohe Verdunstung bei gefrorenem Boden und darauffolgendem Vertrocknen zu verhindern.

Gibt es Rosen, die keine Krankheiten bekommen? Bei den neueren Züchtungen spielt die Resistenz gegen Pilzkrankheiten eine größere Rolle als früher, die Sorten sind meist gesünder. Viele Züchter haben inzwischen sehr robuste Serien, die auch entsprechend hervorgehoben werden.

Was sind ADR Rosen? Die ADR Prüfung testet speziell auf Gesundheit, die Rosen werden in den Testgärten nicht gespritzt. ADR Sorten sind also sehr robust.

Was passt zu Rosen ins Beet? Viele Stauden und Kräuter harmonieren gut mit Rosen auch andere Sträucher. Man sollte nur beachten, dass die Wüchsigkeit und der Platzbedarf der Pflanzen beachtet wird, damit keine Konkurrenz um Licht und Luft entsteht.

Wieviel Platz braucht meine Rose? Der Pflanzabstand und Platzbedarf ist sehr unterschiedlich je Rosenart. Man sollte auf die Angaben der Züchter achten, darf dabei jedoch nicht vergessen, dass diese Angaben für eine flächige Befplanzung ohne andere Pflanzen gilt.

Wie dünge ich Rosen? Zur Pflanzung nur organischen Dünger geben, mineralischen erst geben, wenn die erste Blüte vorbei ist. Gedüngt wird die Pflanze im Frühjahr zum Austrieb und nach der ersten Blüte. Ab August sollte nicht mehr gedüngt werden, da Stickstoff sonst das Triebausreifen hemmt

Kann ich unter die Rosen Rindenmulch machen? Als Bodenabdeckung nur gut verrottetes Häcksel oder Kompost benutzen, kein frisches Material.

Wie schneide ich Rosen im Sommer? Nach der Blüte sollten die verblühten Rosen entfernt werden. Sonst kann es zu Hagebuttenbildung führen oder zu einem gehemmten Neuaustrieb. Entfernt werden sollte nur ein kleines Stück ( ca. bis zum obersten fünfteiligen Blatt) um einen schnellen Durchtrieb zu fördern. Edelrosen können etwas stärker geschnitten werden.

Rosenrückschnitt im Winter? Rückschnitt der Rosen möglichst nicht vor Mitte März. Allgemein: Dürres Holz ist zu entfernen. Immer 3-5 mm über dem Auge schneiden, damit kein Zapfen stehen bleibt, der faulen kann.

Was tue ich bei Mehltau? Mehltaubefall wir begünstigt durch eine schlechte Durchlüftung der Pflanze. Stauhitze und hohe Luftfeuchte fördern ebenso den Befall mit Mehltau. Vorbeugend ist die Standortwahl – ein luftiger Platz, an dem die Pflanze auch gut abtrocknen kann. Nicht zu einseitig mit Stickstoff düngen; Stickstoff führt zu weichen Blättern, die leichte erkranken. Bei Befall muß mit geeigneten Pflanzenschutzmittel (z.B. bei Raiffeisenmärkten) gespritzt werden.

Was tun gegen Sternrußtau? Sternrußtau ist sehr hartnäckig und weit verbreitet. Die Infektion erfolgt eher bei kühlem Wetter, oft mit dem Spritzwasser von befallenen Blättern auf dem Boden. Die Pflanzen sollten immer schnell abtrocknen können. Befallene Blätter vom Boden entfernen. Eine Bekämpfung hat nur sehr frühzeitig Erfolg.

Was macht man gegen Blattläuse? Blattläuse tauchen zeitweise in großen Mengen auf und befallen sehr massiv alle zarten Pflanzenteile. Wenn man nicht gerne chemische Pflanzenschutzmittel einsetzen möchte und nur wenige Pflanzen hat, kann man folgendes versuchen: man spritzt die Rosen mit dem Wasserschlauch bis die Läuse abfallen. Oft ist dies schon ausreichend. Eine Laus allein frißt noch keine Rose.

Sonstige Schädlinge an Rosen, die häufiges zu finden sind? Blattrollwespe – rollt dieBlätter ein. Entfernen der Blätter. Rosenzikade – weiße, punktuelle Aufhellungen oberseits

Wie viele Blätter einer Rose entfernen? Wegen der Fäulnis sollen keine Blätter im Vasenwasser stehen. Blätter erhöhen die Verdunstung und die Rose muß mehr Wasser aufnehmen, also eher mehr Blätter entfernen.

Hilft Frischhaltemittel? Frischhaltemittel helfen unbedingt. 1. Antibakteriell gegen das Verschließen der wasseraufnehmenden Leitungsbahnen 2. Nahrung zum Erhalt und Entfaltung der Blüte 3. Pflanzenhormone zur Weiterentwicklung der Knospe.

Knospige Rosen halten länger? Stimmt nicht. Eine richtig geerntete Rose muß weit genug entwickelt sein, um ihre volle Größe in der Vase erreichen zu können. Zu knospig geerntete Rosen können sich nicht voll oder gar nicht entwickeln. Im schlimmsten Fall kippt sehr schnell der Kopf. Das richtige Stadium ist sortentypisch verschieden. Stark gefüllte Rosen sollten generell offener geerntet werden.

Muß ich Rosensträuße daheim nochmals anschneiden? Wenn der Strauß nicht stundenlang ohne Wasser unterwegs ist, ist es nicht notwendig. Nach ein paar Tagen in der Vase ist es empfehlenswert die Rosen nochmals frisch anzuschneiden.

Anschneiden mit dem Messer oder mit der Schere? Mit einem Messer schräg anschneiden. Eine Schere quetscht die Leitungsbahnen.